top of page

Spargel – Anti-aging




 Jetzt ist wieder Spargelzeit –


und mit diesem Beitrag möchte ich dir aufzeigen, was dieser kraftvolle Stängel dir alles Gute tun und wie er dir auch gegen chronische Beschwerden wertvolle Dienste leisten kann.

 

Unsere heutige Zeit geht einher mit einer Vielzahl von schädlichen Belastungen, denen wir nicht ausweichen können und die für viele störende Symptome verantwortlich sind. Diese Belastungen, plus die Vielzahl an schädlichen Viren, Bakterien und Parasiten, die uns Menschen stören, sind die Hauptursache praktisch aller chronischen und schweren Erkrankungen (lies dazu meinen Blogeintrag: https://www.jbigler.ch/post/warum-werden-heutzutage-so-viele-menschen-krank).

 

Spargel, vor allem die grünen Sorten mit ihrer reinigenden Kraft, helfen uns wirkungsvoll diesen Belastungen entgegenzutreten.

 


Was Spargel alles für uns tun können

  

  • Aus einer Spargelsprosse würde ein struppiger Strauch wachsen. Das heisst, dass der Spargel über eine hohe Wachstumskraft verfügt. Diese vorandrängende Energie überträgt er auf uns. Damit erhält er uns jung und unterstützt die Abwehr und Heilung neurologischer Störungen.

 

  • Spargel stärkt Leber, Nieren, Haut, Bänder und Knochen, und sein Chlorophyllgehalt macht ihn zu einem hervorragenden Blutbildner.

 

  • Chlorophyll und das Lutein der grünen Spargel wirken reinigend auf unsere Organe. Viele Krankheiten entstehen, weil unsere Leber zu stark mit Giftstoffen und Fett belastet ist (gerade Fett nehmen wir oft gedankenlos und in viel zu hohen Mengen zu uns). Oft kann sie ihre Arbeit nicht mehr zufriedenstellend ausführen. Es ist sehr wichtig, der Leber täglich unterstützend unter die Arme zu greifen.

 

  • Spargel fungieren auch giftabwehrend. Wenn Giftstoffe wie DDT, andere Pestizide, Herbizide oder Schwermetalle aus den Organen entfernt wurden, bleiben spezialisierte Pflanzenstoffe der Spargel zurück und verhindern ein erneutes Einnisten von Giftstoffen, die wir praktisch rund um die Uhr aufnehmen. Spargel werden dadurch zu einer Wunderwaffe gegen viele Krebsarten.

 

  • Bei sehr vielen Menschen sind heute die Nebennieren überlastet. Das kann zu vielen hartnäckigen Symptomen führen.


Ursachen sind zum Beispiel:

  1. Hoher Koffeinkonsum (neben Kaffee enthalten auch Kakao, Matcha-Tee, Energydrinks, Schwarztee etc. Koffein)

  2. Die Nebennieren müssen Ersatzhormone für eine geschwächte Schilddrüse liefern.

  3. Die Nebennieren müssen für eine geschwächte Leber anstelle von Glukose Adrenalin produzieren, was sie dann selber schwächt etc.

 

  • All dies, mit weiteren anderen Ursachen, führen zu starkem Stress, wodurch wichtige Vitamin-B-Vorräte zur Neige gehen. Hier kann der Spargel mit seinem hohen Gehalt an B-Vitaminen und Kieselsäure, sowie Mineralstoffen und Spurenelementen wie Phosphor, Magnesium, Eisen, Zink, Molybdän, Chrom und Selen ausgleichend entgegenwirken und auch den Nebennieren wieder auf die Sprünge helfen.

 

  • Wenn jemand oft Milchprodukte, Fleisch, Getreideprodukte, Süssspeisen, koffeinhaltige Produkte, Süssgetränke, Fett etc. konsumiert, bildet sich schnell einmal ein saures Klima im Körper. Das kann mit grosser Wahrscheinlichkeit zu verschiedensten Krankheiten führen. Spargel leiten überschüssige Säuren aus dem Körper und sorgen dadurch für basische Verhältnisse. Für basische Verhältnisse im Körper zu schauen, stellt eine wichtige Möglichkeit der Prävention vor Krankheiten dar.

 

  • Hier eine unvollständige Liste von Diagnosen, wo es sich lohnt mehr grüne Spargel auf den Teller zu bringen: Akne, Borreliose, Brustkrebs, chronisches Müdigkeitssyndrom, Diabetes, EBV-Infektion, Gürtelrose, Knochen-, Leber-, Lungenkrebs, Migräne, MS, Parkinson, Schilddrüsenkrebs, Schwindel, Zeugungsunfähigkeit, Zöliakie.

 

  • Natürlich helfen Spargel auch gegen Symptome, welche im Zusammenhang mit diesen Diagnosen stehen.

 

  • Mit ihrer Kraft helfen Spargel auch, mehr Selbstvertrauen aufzubauen und einen gut sichtbaren Platz in der Welt einzunehmen.


 

Bemerkungen und Tipps

 

  • Dickere Spargel haben einen höheren Nährwert als Dünnere. Grüner Spargel enthält mehr Nährstoffe als Weisser, zum Beispiel Vitamin C, Chlorophyll, verschiedene Spurenelemente etc.

 

  • Besonders wirksam sind Spargel als Saft. Dazu einfach einige Spargelstangen, zum Beispiel mit Gurken zusammen entsaften.

 

  • Eine besonders gut reinigende Frühjahrskur ist es, einen Monat lang täglich einen Bund Spargel zu essen.


  • Die heutige Ernährung, mit einem hohen Anteil an Fett, Milchprodukten und Gluten, beeinflusst die Darmflora sehr ungünstig und hindert die Darmzotten an ihrer essentiellen Aufgabe, wichtige Nährstoffe in den Blutkreislauf aufzunehmen. Nun enthalten Spargel auch viel Inulin und dieses Präbiotikum wirkt äusserst positiv auf die Darmflora und sorgt dadurch für eine gute Aufnahme der Nährstoffe. Zudem hemmt Inulin die Lust aufs Schlemmen, hilft also bei der Gewichtsreduktion.



  • Natürlich ist es auch beim Spargel so, dass er biologisch angebaut besser ist. Das heisst, er verbraucht weniger Schadstoffe in der Aufzucht und enthält dadurch weniger für uns schädliche Stoffe, dafür mehr gesunde Nährstoffe.

 

  • Weisser konventioneller Spargel wird oft unter grossen Mulchfolien angebaut, die ein ökologisches Problem darstellen.


 

Schlechtes Beispiel

 

Früher habe ich es geliebt, Spargel zusammen mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise, brauner Buttersauce, Spiegelei und viel geriebenem Parmesan zu essen. Warum diese Kombinationen eher schädlich als gesund sind, liegt an der Kombination von Kohlenhydraten und Fett. Mehr dazu in meinem Blog: https://www.jbigler.ch/post/fett-ja-oder-nein. Auf jeden Fall werden durch solche Kombinationen die hilfreichen Dienste der Spargel ziemlich sicher stark ausgebremst.

 

Gesunde Möglichkeiten der Zubereitung

 

Falls zu den Spargel irgendeine fetthaltige Speise zubereitet wird, sind Kohlenhydrate dazu eher unpassend. Natürlich können die Spargel auch zusammen mit Kartoffeln oder anderen kohlenhydrathaltigen Speisen gegessen werden, dann wäre es aber besser, gleichzeitig auf Fett zu verzichten. So bleibt die ganze Kraft der Spargel erhalten und dein Körper wird nicht durch die Kombination von Fett und Kohlenhydraten belastet.

  

Spargelsuppe

3-4 Portionen

 

Ca. 1kg grüne Spargel, 1 kleine Zwiebel, 2 Knoblauchzehen – in Wasser aufkochen und 5-7 Minuten leicht köcheln, dann das Wasser abgiessen.

 

Das Gemüse plus etwas Meersalz, ½ TL Geflügelgewürz, 1 EL Olivenöl, ca. 120g Mandeln im Mixer zu einer glatten Suppe pürieren, servieren und nach Geschmack schwarzen Pfeffer darüber geben.

  

Rucola – Kartoffel – Spargelsalat

3-4 Portionen

 

4-6 Kartoffeln (gewürfelt), ½ kg Rosenkohl (halbiert), ½ kg grüne Spargel (klein geschnitten) – alles bissfest dampfgaren.

1 süße Zwiebel (dünn geschnitten), ½ Bund grob gehackte frische Petersilie, ½  Bund grob gehackte frische Basilikumblätter, 1 Teelöffel getrockneter Thymian, ca. 100g Rucola, ca. 100g grüner Blattsalat – alles zusammen in einer grossen Schüssel mischen, dann vorsichtig mit dem gegarten, etwas abgekühlten Gemüse mischen.

 

Saft einer Zitrone, 2-4 EL Ahornsirup, wenig Kräutersalz, eventuell etwas Currypulver oder Chiliflocken – zu einer Sauce mischen, über den Salat träufeln und geniessen.


 

Ich hoffe, du kommst mit dem Spargel so richtig schön in einen frühlingshaften Schwung. Jetzt im Frühling gibt es auch frische Baby-Artischocken und auch der Löwenzahn hat Saison.

 

Mit diesen drei Entgiftern und Jungmachern im Gepäck, kannst du die Reise in einen powervollen Sommer antreten.

 

Bleib gesund und bis bald!

 

 

 Quelle: Publikationen von Anthony William

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page