Long Covid


Dieser Newsletter bietet einen Erklärungsansatz warum manche Menschen starke Symptome nach einer Infektion mit Covid-19 erleben und weshalb einige Menschen über längere Zeit Symptome zeigen und nicht richtig genesen.

Ich werde versuchen aufzuzeigen, wie man sich vor Long Covid schützen kann und/oder die hartnäckigen Symptome loswerden kann. Dabei orientiere ich mich an Wissen und Erfahrungen aus der Alternativmedizin da diese Methoden sehr erfolgversprechend sind. Ich werde keinen wissenschaftlichen Diskurs führen, sondern in einfachen Worten die wichtigsten Gründe aufzeigen und dann vor allem wirksame Lösungen vorschlagen.

In meinen Augen ist es äusserst wichtig etwas unternehmen zu können, das erfolgversprechend ist, Hoffnung gibt und daher auch mehr Freude ermöglicht.


 



Typische virenbedingte Symptome und Beschwerden


Anhaltende Erschöpfung, Gehirnnebel, Kribbeln und Taubheitsgefühle an allen möglichen Stellen, Schwäche der Gliedmaßen, Migräne, Schwindel, Tinnitus, Atembeschwerden, Depression & Angstzustände, Glaskörperflocken, Tics und Spasmen, Drüsenfieber, chronisches Fatigue-Syndrom, Borreliose, Fibromyalgie etc.

Viren greifen in der Regel Nerven an, wodurch dort chronische Entzündungen entstehen und diese oft unerklärlichen Symptome verursachen. Viren verstecken sich oft in Organen wie z.B. der Leber oder dem Herz, dort können sie auch Palpitationen (Herzrhythmusstörungen) auslösen.


 

Voraussetzungen für ungünstige Entwicklungen

Es ist wichtig zu verstehen, dass Covid-19 allein sehr selten starke Symptome auslöst. Covid-19 wirkt aber als Trigger für eine schon im Körper bestehende Virenlast. Es handelt sich dabei meistens um EBV (Eppstein Barr Viren) und Gürtelroseviren der Herpes Familie, welche viel aggressiver und gefährlicher sein können als Covid-19 und auch tödliche Symptome auslösen können. Der grösste Teil der Menschen hat diese Viren schon seit Jahren im Körper bis sie plötzlich aktiv werden, im Körper noch zusätzlich mutieren können und dann aggressiver werden.

Es gibt hauptsächlich zwei Symptome, die direkt auf Covid-19 zurückzuführen sind: Chronische Atembeschwerden durch Schädigung der Lungen durch Viren und lang anhaltendes hohes Fieber.

Ein weiteres Problem ist die Belastung mit Schwermetallen (vor allem Quecksilber), welchen wir alle ausgesetzt sind. Schwermetalle sind stark schädlich und schwächen unser Immunsystem. Das Immunsystem vieler Menschen ist heutzutage durch verschiedene Einflüsse geschwächt (siehe Blogeintrag: „Warum werden heutzutage so viele Menschen krank?”)

Viren sind lebendige Wesen und müssen sich ernähren, um sich vermehren zu können. Sie ernähren sich von Schwermetallen, Adrenalin, Milchprodukten, Gluten, Soja, Mais, Rapsöl und vor allem von Eiern. Abfallstoffe der Viren und ihre abgestorbenen Überreste sind stark toxisch und können auch Symptome wie z.B. Hautausschläge verursachen.

Jeder Mensch ist anders. Es gibt vier Genotypen bezüglich der Entgiftungsfähigkeit des Körpers. Zwei dieser Genotypen entgiften den Körper knapp genügend oder ungenügend. Jeder Mensch ist verschieden stark und mit unterschiedlichen schädlichen Stoffen belastet.

Eine stark fetthaltige Ernährung (viel Wurstwaren, Schweinefleisch, Geflügel, Milchprodukte, Eier, fetthaltige Fertigprodukte, hoher Öl Konsum) blockieren die Entgiftungstätigkeit der Leber und verdicken das Blutplasma. Dadurch bleiben mehr Giftstoffe im Körper und weniger Sauerstoff wird mit dem Blut in wichtige Organe und die Zellen im Gewebe transportiert. Das alles schwächt das Immunsystem massiv.


 

Gründe für starke Symptome

Tritt eine Infektion mit Covid-19 ein und der betreffende Mensch beherbergt Viren der Herpes Familie im Körper, werden diese aktiv und verursachen die starken Symptome. Menschen mit vorausgehender Virenlast sind auch anfälliger für das Coronavirus.

Hat ein Mensch zusätzlich eine hohe Schwermetallbelastung, vermehren sich alle Viren schnell und die Symptome werden erhöht und verstärkt.

Hat ein Mensch ein grosses Depot im Körper an ungünstigen Lebensmitteln oder ernährt sich nach der Infektion mit diesen Lebensmitteln, können vermehrt starke Symptome auftreten.

Besteht ein ungünstiger Genotyp, kann das Immunsystem dieses Menschen nur ungenügend die Viren bekämpfen und es können vermehrt starke Symptome auftreten.

Dasselbe gilt bei hohem Fettgehalt im Körper und bei hohem Fettkonsum.

Diese Zusammenhänge gelten auch bei einer Grippe. Der Unterschied dabei ist nur, dass Covid-19 ein stärkerer Trigger ist als Grippeviren.


 

Wichtig

Diese Viren der Herpes Familie sind die Hauptursache für Krankheiten wie MS, Hashimoto-Thyreoiditis, Lupus, Borreliose und andere zahlreiche Gesundheitsstörungen. Träger dieser Viren würden mit grosser Wahrscheinlichkeit dieselben Symptome auch ohne Covid-19 erleben, einfach erst viele Jahre später.

Es gilt zu erkennen, dass die allgemein verbreitete Virenlast schon vor Covid-19 sehr ernst war und dass wir alle hauptsächlich diese Viren der Herpes Familie bekämpfen sollten. So könnte das Coronavirus automatisch ausgebremst werden.


 

Wie können wir uns vor Long Covid, aber auch vor den Viren der Herpes Familie schützen?

Lebensmittel

Ich wiederhole hier einmal mehr, dass es spätestens bei einer Infektion mit Covid-19 äusserst hilfreich ist, auf diejenigen Lebensmittel zu verzichten, welche den Viren als Nahrungsgrundlage dienen:

Eier, Milchprodukte, glutenhaltige Nahrungsmittel, Soja, Mais und Rapsöl. Einmal konsumiert bleiben diese Lebensmittel bis zu 13 Tagen im Körper liegen und dienen den Viren als Nahrungsgrundlage.

In diesem Fall ist es auch ratsam den Fettkonsum drastisch zu reduzieren, damit die Leber besser entgiften und das Blut Sauerstoff an die wichtigen Orte im Körper verteilen kann.

Falls obengenannte Symptome auftreten ist es offensichtlich, dass eine Virenlast mit Viren der Herpes Familie besteht. Ist dies der Fall, kann eine erfolgreiche Bekämpfung dieser Viren NICHT stattfinden, so lange die zuvor genannten Lebensmittel konsumiert werden.

Wichtige Informationen im Kampf gegen Viren findest du in meinen Newslettern „Viren erfolgreich und natürlich bekämpfen Teil 2-5” (auf dem Blog meiner Webseite).

Es gibt sehr viele Früchte, Gemüsesorten, Kräuter, Wildpflanzen und Heilpflanzen welche Viren zuverlässig bekämpfen. Sie alle sind in den erwähnten Newslettern erwähnt.

 

Detox

Heutzutage sind alle Menschen mit Schwermetallen belastet. Da Viren (auch Covid-19) sich von Schwermetallen ernähren, ist es erfolgversprechend diese Schwermetalle aus dem Körper auszuleiten.

Wichtige Informationen zur Ausleitung von Schwermetallen findest du in meinen Newslettern „Lösungen I-III” auf dem Blog meiner Webseite).

 

Stress

Stress ist heutzutage eines der schädlichsten Gesundheitsprobleme. Stress verursacht nebst anderen schädlichen Einflüssen einen konstant hohen Adrenalin Spiegel im Körper. Dafür ist unser Körper nicht vorgesehen (Es ist als wäre uns andauernd ein Säbelzahntiger auf den Fersen.) und dieser konstant zu hohe Spiegel verursacht viele gesundheitliche Probleme. Leider mögen Viren auch Adrenalin und ernähren sich davon.

Um erfolgreich Viren zu bekämpfen, ist es also auch wichtig Stress zu reduzieren. Eine ansprechende Work-Life Balance zu finden, ist massgebend. Es geht darum, mehr Ruhe und stille Momente im Leben einzurichten. In der Tat sind Sport und Bewegung auch wichtig, bringen jedoch sehr häufig auch Stress mit sich und laugen den Körper aus.

Ich möchte folgendes betonen:

„Finde regelmässig ruhige und stille Momente in deinem Leben und tue dies ALLEINE.”

Es gibt sehr viele Möglichkeiten dies REGELMÄSSIG zu tun:

Ruhige, langsame und besinnliche Spaziergänge in „wilder” Natur (vor allem Wald).

Ruhiges, entspanntes und besinnliches pflanzen und ernten von Früchten, Beeren, Kräutern, Gemüse und Wildpflanzen.

Entspanntes, besinnliches Malen, Schreiben, Musizieren, Tanzen, Töpfern, Schnitzen etc.

Ruhiges, entspanntes und besinnliches Ausüben von Yoga.

Erlernen und anwenden von Meditationstechniken.

Erlernen und anwenden von Atemtechniken.

Etc.

 

Bewegungsmeditation

"Sich hin- und herwiegen"

Stehe breitbeinig und wiege dich langsam und genussvoll von einem Bein auf das Andere und zurück. Tue dies mindestens 1 Minute lang. Es geht übrigens auch im Sitzen.

Diese beruhigende Übung kannst du bei Ungeduld, Stress, nach Konflikten oder zum besseren Einschlafen machen. Sie macht dich sehr schnell friedlicher, freundlicher und ausgeglichener. Durch diese Übung produziert dein Gehirn Endorphine und löst dabei hilfreiche Trost-Erinnerungen aus.

(Aus „Alles Liebe” von Dr. med. Claudia Croos-Müller, Kösel Verlag)

 

Meditation

"Sternenzelt"

Blicke nachts, im Freien oder aus dem Fenster, zum Sternenhimmel hoch. Wenn es bedeckt ist, stell dir die Sterne vor, im Wissen dass sie da sind. Tue dies so lange, bis eine Vertrautheit entsteht. Weite nun deinen Blick für den Raum jenseits der Sterne – weit ins Jenseits wo deine Seele zu Hause ist, in einem Land über den Sternen, ein Land ohne Leiden, Urteile, Missverständnisse, Hass und Unrecht. Sage dir: „Das ist meine Heimat, dorthin gehöre ich, und dort werde ich eines Tages wieder sein.” Geniesse diesen Augenblick so lange wie du möchtest.

Durch diese Übung wirst du dich friedlicher und gelassener fühlen und du kannst ein wohltuendes Gefühl der Verbundenheit erleben. Diese Übung kann deine Seele regenerieren.

(Aus: „Mediale Medizin” von Anthony William, Arkana Verlag)


 

Zuversicht

Es ist von grosser Bedeutung, dass wir Menschen zuversichtlich sind, an das Gute glauben und diesen Glauben an das Gute bewahren, uns nicht davon abbringen lassen, sondern für das Gute einstehen und täglich versuchen Gutes zu tun. Und sei es „nur” an der Kasse im Supermarkt einem Menschen in die Augen zu schauen und im/ihr lächelnd einen guten Tag zu wünschen.

In diesem Sinne wünsche ich dir ein gesegnetes und gutes Leben mit vielen freudvollen Augenblicken.

Bitte leite diesen Blogbeitrag weiter und hilf, dieses Gedankengut weiter zu verbreiten.

Bleibe gesund und bis bald!


28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen