top of page

Intermittierendes Fasten - mit Vorsicht zu geniessen.


In diesem Blog möchte ich Dir die Möglichkeiten und Grenzen dieser Methode aufzeigen. Ich werde erklären, warum man sich am Anfang des Fastens besser fühlt, werde aber auch verdeutlichen, warum und wann intermittierendes Fasten schädlich wird. Und wie immer werde ich dir aufzeigen, was du tun kannst, um über deutlich mehr Energie zu verfügen, dich vor schweren Krankheiten zu schützen und gesund älter zu werden.

Da ein grosser Hype um diese Methode entstanden ist und dabei vieles ungereimt erscheint, ist es mir ein sehr wichtiges Anliegen, die Menschen über die damit verbundenen Risiken aufzuklären. Gerade für Menschen die ernsthaft erkrankt sind, kann diese Methode grosse Risiken bergen und einen grossen Zeitverlust im Heilungsprozess verursachen.

Durch intermittierendes Fasten kann man tatsächlich abnehmen, Krebszellen reduzieren, den Cholesterinspiegel senken und viele Krankheiten positiv beeinflussen. Aber das liegt nicht am intermittierenden Fasten.

Es gibt viel geeignetere Methoden, um gesund zu sein und das ohne einhergehende Risiken.

In der Tat gibt es Studien und Beobachtungen, welche positive Effekte beschreiben, es werden jedoch oft falsche Rückschlüsse gemacht und unüberlegt werden viele Effekte auf das intermittierende Fasten zurückgeführt. Es ist ausserordentlich schwierig, in Verbindung mit Lebensmitteln und Stoffwechselvorgängen wissenschaftliche Aussagen zu machen, weil die Zusammenhänge äusserst komplex sind. Resultate werden oftmals auf irgendeine Art und Weise und dann möglichst „benutzerfreundlich’’ gedeutet.

Auch eingefleischte Fans des intermittierenden Fastens bitte ich, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um sich mit den hier geäusserten Bedenken näher zu befassen. Denn die langzeitlichen Folgen können bedenklicher sein, als du im Moment vielleicht annimmst.

 




Was passiert beim intermittierenden Fasten wirklich?


Dem Körper werden wiederholt, während mehrerer Stunden, keine Nahrungsmittel zugeführt: Keine Kohlenhydrate, keine Proteine, keine Fette, keine Mineralien und Spurenelemente. Dies hat folgende Konsequenzen:

  • Der Körper gewinnt jetzt seine Energie aus gespeicherten Kohlenhydraten. Sind diese aufgebraucht, beginnt er Fette zu verbrennen. Die Fettverbrennung ist durchaus sinnvoll, weil wir in der Regel viel zu viel davon haben.

  • Der Körper stellt aber nicht, wie beim Heilfasten (mindestens 24 Stunden und länger Verzicht auf kalorienhaltige Nahrung), seine Energiegewinnung auf Fasten um. Es entsteht also keine reinigende und entschlackende Wirkung.

  • Es entsteht schnell ein Mangel an Glukose und Mineralien und das senkt den Blutzuckerspiegel. Die Nebennierenrinde schüttet Adrenalin als Ersatz für den Blutzucker aus, damit der Körper geschützt bleibt und über Energie verfügt. Diese künstlich erzeugte Energie setzt die Nebennieren aber unter argen Stress. Doch der Körper benötigt für seine lebenswichtigen Funktionen Glukose, Vitamine und Mineralien! Ein oft hoher Adrenalinspiegel ist schädlich und ernährt auch Viren in unserem Körper.

Dass der Blutzuckerspiegel reguliert wird, ist also keine Folge des Fastens oder des Verzichts auf Kohlenhydrate wie oft behauptet wird, sondern weil die Nebennierenrinde Adrenalin ausstösst.

Heutzutage sind unsere Nebennieren viel stärker belastet also noch vor der industriellen Revolution. Die meisten Menschen sind heute einer Vielzahl von Stressfaktoren ausgesetzt, was die Nebennieren enorm belastet. Sie brauchen daher dringend regelmässige Phasen der Erholung und Heilung, in denen sie nicht arbeiten müssen und gut genährt werden.

Das passiert NUR durch natürliche Lebensmittel die Kalium, Natrium, gesunden Zucker etc. enthalten.

 


Was bewirken Kaffe und andere aufputschende Getränke während des Fastens?


Ein grosser Fehler ist es, Kaffee oder andere koffeinhaltige Getränke während des Fastens zu sich zu nehmen. Dadurch wird die Nebennierenrinde gezwungen, noch mehr Adrenalin durch den Körper zu jagen, das dort lange liegen bleibt. Der menschliche Körper ist nicht darauf ausgerichtet, lange Phasen mit hohem Adrenalinspiegel aushalten zu müssen.

Mit den Jahren schädigt das die Nebennieren, staut die Leber und macht diese träge. Auch wird die Leber fast aller Menschen heutzutage massiv zu stark belastet und bedarf dringender Heilungsphasen.

Die möglichen Folgen kann sich niemand ernsthaft zufügen wollen:

schnell alternde Haut und gesamthaftes Altern, Gehirnnebel, Konzentrationsschwäche, Dauermüdigkeit, Haarausfall und mit den Jahren Gewichtszunahme.

 


Warum erzielt man mit intermittierendem Fasten positive Effekte?


Dazu gibt es nur zwei Gründe:

  • Mehr Energie und Konzentration entsteht durch den erhöhten Adrenalinspiegel (oder Epinephrin). Es wirkt wie ein natürliches Amphetamin und kursiert im Gehirn und heizt dort die elektrische Aktivität an. Dieser Effekt kommt nicht durch den Verzicht auf Zucker, wird aber unterstützt durch den Verzicht auf Fett.

  • Der zweite Grund ist ganz einfach der Verzicht auf ungesunde Mahlzeiten. Es ist sehr logisch, dass das Auslassen von fetthaltigen Speisen wie Butter, Margarine, Käse, Eier, Milchprodukte, alle Arten von Fleisch, Nussmus, frittierten und verarbeiteten Speisen etc. zu einer Besserung des Gesundheitszustandes führt. Die Besserung entsteht hauptsächlich durch die Reduktion des Fettes und nicht durch das Fasten. Bleibt die Zufuhr von Fett lange genug aus, wird das Blut verdünnt und mit Sauerstoff angereichert, was schnell entlastend und heilend auf den Körper wirkt. Das hat einen positiven Effekt auf alle möglichen Symptome und Beschwerden.

Heutzutage führen wir unserem Körper massiv zu viel Fett zu. Über die Folgen des zu hohen Fettkonsums werde ich im nächsten Jahr einen Newsletter verfassen. Hier nur soviel: Die wahre Ursache von Insulinresistenz (Vorstufe von Typ 2 Diabetes), die oft schon unbemerkt jahrelang besteht, Typ 2 Diabetes und weiterführenden Krankheiten sind nicht die Kohlenhydrate, sondern

die Kombination von ungesunden Kohlenhydraten und Fett!

 


Wann ist intermittierendes Fasten nicht angezeigt?


Ohne längerfristiges Risiko kann intermittierendes Fasten nur für sehr gesunde, robuste und symptomfreie Menschen empfohlen werden.

ALLE Krankheiten erfordern für einen nachhaltigen Heilungsprozess die häufige Zufuhr von gesunden Lebensmitteln. Häufig bedeutet alle zwei Stunden. Gesunde Lebensmittel sind: viel Obst & wilde Früchte, Salat, Gemüse, Wildkräuter, Kräuter & Gerstengrassaftpulver, Pilze, Meeresalgen & Spirulina, Linsen & Bohnen, Kartoffeln & Süsskartoffeln. Wenn dir einige dieser Lebensmittel Verdauungsprobleme oder Blähungen verursachen, liegt das in der Regel nur am zu hohen Fettkonsum.

Immer wieder lese ich die Empfehlung, dass Sport und intermittierendes Fasten sehr gut kombinierbar sein sollen. Das ist für mich absolut nicht nachvollziehbar. Sportler*innen haben einen massiv erhöhten Bedarf an Mineralien, Spurenelementen und natürlich gesunden Kohlenhydraten. Wenn dieser Bedarf nicht ausreichend und regelmässig erfüllt wird, steigert dies das Risiko von Leistungseinbrüchen, Konzentrations -und Koordinationsstörungen, Gelenkproblemen und Arthrose bis hin zum plötzlichen Herzstillstand.

 


Wie erzielst du die gleichen, sogar besseren positiven Effekte, ohne zu fasten?


  • Beginne den Tag mit 4-5 dl Wasser gemischt mit dem Saft einer halben frischen Zitrone. Danach mindestens eine halbe Stunde nüchtern bleiben.

  • Super ideal ist, danach mindestens 4,5 dl frischen Stangenselleriesaft (Entsafter) zu trinken und wieder mindestens 30 Minuten nüchtern zu bleiben.

  • Es gibt nichts besseres um deine Leber zu spülen, zu entgiften und gleichzeitig deinen Darm zu reinigen, zu heilen und mit Probiotika zu versorgen. Damit regenerierst du auch deine Nebennieren und alle anderen Organe des Körpers. Nur mit Wasser ist die Wirkung nicht so effizient. Ohne Flüssigkeit, mit Koffein- oder Fetteinnahme, kann die Leber die gesammelten Giftstoffe nicht ausspülen und sie lagern sich wieder im Körper ab. Falls das mit dem Selleriesaft nicht möglich ist, trinke noch mehr Zitronenwasser oder noch besser Kokosnusswasser. Dieses sollte aber nicht rosa gefärbt sein.

  • Wenn du wirklich deinen Körper reinigen, abnehmen oder dich von Krankheiten regenerieren willst, kannst du mehr Selleriesaft oder andere frisch zubereitete Gemüse- oder Fruchtsäfte trinken. Dein Körper braucht Lebensmittelzufuhr um zu funktionieren und sich zu regenerieren, idealerweise alle zwei bis drei Stunden. Aber Vorsicht, dein Magen braucht zwischen diesen leichten Mahlzeiten mindestens eine Stunde Pause. Mit langen Phasen des Fastens dörrst du jedoch über die Jahre deinen Körper und die Organe aus.

  • Von dem Moment an, wo du deinem Körper Koffein oder Fett zuführst, stoppt die Leber den Reinigungsprozess. Fett, Eier, Milchprodukte und auch Fleisch verdicken das Blutplasma, verlangsamen den Blutfluss und so kommt weniger Sauerstoff in die wichtigen Regionen des Körpers. Dadurch wird dein Immunsystem und deine Leistungsfähigkeit gedrosselt.

  • Natürlich kannst du nach dem Zitronenwasser und dem Selleriesaft auch feste Mahlzeiten oder einen Detox-Smoothie (siehe Blog "Lösungen Teil II'') zu dir nehmen. Der Prozess des nachhaltig gesund werden findet auch dann statt, einfach etwas langsamer. Je mehr du dich von oben aufgeführten gesunden Lebensmitteln ernährst, umso effizienter und nachhaltiger ist der Prozess und deine Nebennieren, deine Leber, dein Herz, dein Gehirn und andere Organe werden dir sehr dankbar dafür sein. Je mehr ungesunde Nahrungsmittel du zu dir nimmst, desto mehr sabotierst du diesen Prozess und deine Gesundheit.

 


Interessant


Wenn wir unsere nächsten Verwandten die Menschenaffen beobachten, fällt auf, dass sie sehr häufig Nahrung zu sich führen. Ihre Nahrung besteht zum grössten Teil aus grünen Proteinen und Früchten (auch Salat, Kräuter, Gemüse und Früchte stecken voller Proteine). Tierische Nahrung fressen sie praktisch nicht und sind dennoch stark und leistungsfähig (oder gerade deshalb?).

Hast du dir schon einmal vorgestellt, wie ein Gorilla zusätzliche Proteine und Fette zu sich nimmt, um Muskeln aufzubauen und leistungsfähig zu sein? Dies ist eine lustige Vorstellung oder nicht?!

Von der prähistorischen Zeit bis zur Sesshaftigkeit haben sich Urmenschen und der Mensch erwiesenermassen äusserst gesund ernährt, ausser in Situationen der Lebensmittelknappheit. Zu ihrer Ernährung gehörten hauptsächlich essbare Gräser, Blätter und Kräuter, Beeren und Früchte, Nüsse, Wurzeln und Pilze. Getreide in der heutigen From existierte nicht. Es war nicht einfach Tiere zu jagen und Fleisch stand mit Sicherheit nicht täglich, wahrscheinlich nicht einmal wöchentlich auf dem Speiseplan. Weder Menschenaffen noch andere Säugetiere nehmen externe Fettquellen zu sich, das taten auch die Urmenschen nicht. Es scheint mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht sinnvoll zu sein, grosse Mengen an Fett zu konsumieren, wie uns zum Beispiel die Keto-Diät suggerieren will.

Die wichtigen und nötigen Fettsäuren kommen in genügendem Masse in Früchten, Gemüse, Hülsenfrüchten, Nüssen und Wurzelgemüse vor.

 


Fazit


  • Um gesund zu sein ist Fasten nicht nötig. Lang andauernde Phasen des Fastens bergen gesundheitliche Risiken. Eine natürliche Lebensweise sieht Fasten nicht vor. „Fasten‘‘ mussten Menschen früher in Notsituationen. Dabei schaltet der Körper auf Überlebensmodus, was ihn auslaugt und ihm über längere Zeit schadet. Was aber heutzutage unentbehrlich ist, ist eine regelmässige Entgiftung des Körpers von Schadstoffen.

  • Natürliches Körpergewicht und eine vitale Gesundheit kannst du mit gesunden, möglichst frischen Lebensmitteln und ausreichender Bewegung erreichen. Diese entgiftende Ernährung ist dabei wesentlich wichtiger als die Bewegung! Es gibt keine besseren und sinnvolleren Entgifter als gesunde und frische Lebensmittel (und damit sind keine verarbeiteten Nahrungsmittel gemeint).

  • Die heutzutage sehr nötige Entschlackung und Entgiftung, erzielst du durch die häufige Zufuhr dieser gesunden Lebensmittel, das Vermeiden der Kombination von Kohlenhydraten und Fett, sowie der Reduktion von Fett in deinem Ernährungsverhalten. Natürlich gibt es auch geeignete Reinigungskuren. Darüber kann ich gerne in einer persönlichen Beratung Auskunft geben.

  • Gesunde Nebennieren und ein ausgeglichener Blutzuckerspiegel stellen sich mit regelmässiger gesunder Lebensmittelzufuhr automatisch ein. Halte dich an die erwähnten Flüssigkeiten am Morgen, viele Früchte, auch als kleine Zwischenmahlzeiten circa alle zwei Stunden. Früchte sind übrigens auch bei ADHS, neben einer gezielten Ausleitung von Quecksilber, das beste Mittel, um eine Besserung zu bewirken.

  • Alle diese Prozesse werden durch einen entspannten und stressarmen Lebensstil äusserst stark unterstützt. Es lohnt sich sehr, regelmässig entspannende und meditative Aktivitäten in dein Leben zu integrieren.

Kurz vor meinem Redaktionsschluss:

Vor wenigen Tagen wurde eine erste gross angelegte Langzeitstudie zum intermittierenden Fasten in den Zeitungen erwähnt. Die Studie (Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics, August 10, 2022) wurde von Yangbo Sun (University of Tennessee) und Wei Bao (University of Iowa) durchgeführt. Das Fazit lässt aufhorchen:

„Wer das Frühstück auslässt, riskiere eine höhere Sterblichkeit durch Herz-Kreislauferkrankungen. Das Auslassen von Mittag- oder Abendessen erhöhe die allgemeine Sterblichkeit.‘‘

In diesem Zusammenhang wiederhole ich noch einmal:

Die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit kommen vom Auslassen von ungesunder und fettiger Nahrung, nicht vom fasten.

 

Falls du Fragen hast, bin ich gerne bereit dir weiterzuhelfen. Übrigens findest du in meinem Blog weitere hilfreiche Informationen zu spannenden Themen.

Bleib gesund und bis bald!



8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page