Lösungen Teil II

Bevor ich starte möchte ich dir trotz der schwierigen Zeiten ein wunderbares, frohes und glückliches Neues Jahr wünschen!

Diesen Glauben an das Gute und Frohe, gilt es um jeden Preis aufrecht zu erhalten, denn als Gegensatz dazu, kann uns nur das Verharren, Resignieren und letztendlich Sterben ereilen. Dass dieser Glaube auch Früchte trägt, darüber möchte ich am Schluss noch mehr erzählen.

Jetzt zu weiteren Antworten auf die Frage:

„Welche Lebensmittel neutralisieren diese starken schädlichen Belastungen, welchen wir heutzutage alle ausgesetzt sind?"


 



Rezept 1

Heavy Metal Detox Smoothie

Auch er besitzt eine enorme Reinigungs- und Heilkraft und ist, wie der letztes mal erwähnte Selleriesaft, durch nichts zu ersetzen. Mit diesem Smoothie leitest du nicht nur Schwermetalle aus, sondern auch Strahlung, Pestizide und andere künstliche Toxine, Kunststoffe usw. Und du bekämpfst auch Viren damit.

2 Tassen gefrorene oder frische wilde Heidelbeeren (oder 2 EL Pulver),

1 Tasse frisches Korianderkraut,

1 TL Gerstengrassaftpulver,

1 TL Spirulina,

1 EL atlantischer Lappentang (Dulse),

Saft 1 Orange,

1-2 Bananen

Alles zusammen im Hochleistungsmixer verarbeiten, evtl. etwas Wasser dazu geben.

Du kannst den Smoohtie auch mit frischem Zitronensaft und Ahornsirup verfeinern.


 

Tipps

Trinke den Smoothie ganz oder über den Tag verteilt. Er kann auch eine Mahlzeit ersetzen. Gut einspeicheln und danach den Mund (Zähne) gut spülen. Nicht zu den Mahlzeiten trinken und nicht in zu kurzen Abständen Schlucke nehmen, falls du ihn über den Tag verteilt trinkst. Der Magen braucht mindestens 90 Minuten Verdauungszeit.

Die Informationen zu den einzelnen Wirkstoffen sind umfassend. Ich kann nur sagen, sie sind äusserst wirkungsvoll und sollten auf keinen Fall weggelassen werden.

Detox braucht Geduld! Jahrelang täglich in deinem Körper angesammelte Schadstoffe lassen sich nicht so schnell rausbringen. Effizient ist es, diesen Smoothie während mindestens 3-6 Monaten zu nehmen, vor allem wenn du ein Einsteiger bist.

Noch effizienter ist die Kombination mit dem Selleriesaft. Dazu einfach in der Tagesroutine den Smoothie irgendwann nach dem Selleriesaft (mind. 30 Minuten) einfügen.

Versuche, den Tag so lange wie möglich fettfrei zu halten. Sobald Fett in die Leber kommt, bricht sie ihre wichtige Reinigungsarbeit ab.

Bei sehr starken und hartnäckigen toxischen Rückständen im Körper, ist es angezeigt, eine Reinigungskur zu machen. Dieses Vorgehen kann ich dir gerne in einem persönlichen Gespräch erklären.


 



Rezept 2

Esst mehr Gemüse

Ich werde hier nur die Wirkungsvollsten nennen, ohne auf die Vielzahl der Wirkungen einzugehen, weil es sonst zu umfassend wird. Gemüse hat eine unersetzlich wichtige Kraft im Kampf gegen diese schädlichen Belastungen.

Artischocken – Blattgemüse (Salate) – Gurken – Kartoffeln – Grüner Spargel –Kohlsorten & Rucola – Rettiche & Radieschen – Staudensellerie – Keimlinge & Sprossen – Süsskartoffel – Zwiebeln

Die Anleitung kann einfacher nicht sein: „Täglich mehr Gemüse essen!“

Roh, gekocht und in Bioqualität, ganz, geschnitten, im Smoothie oder als Saft (pasteurisierte Gemüsesäfte sind wertlos).

Lass dich von keiner Kritik gegenüber Gemüse beirren. Gemüse ist Heil- und Reinigungsnahrung (auch Nachtschattengewächse).


 

Kritik an Früchten

(Bezug zum letzten Blog)

Bei dieser Kritik geht es meist um den künstlichen Fruchtzucker (Fructose) - davor wird richtigerweise gewarnt, da er schädlich ist. Viele Fachkräfte warnen jedoch auch vor dem Verzehr von zu vielen Früchten und werfen dabei synthetische und natürliche Fructose in den selben Topf. Hier muss man jedoch klar unterscheiden. Natürlicher Fruchtzucker hat in der Frucht selber weitere biochemische Verbindungen mit hunderten anderer wichtiger Stoffe und verhält sich deshalb ganz anders als synthetischer Fruchtzucker. Viele Früchte regulieren sogar den Blutzuckerspiegel und sind die wichtigste Gehirnnahrung überhaupt.

Es gibt keine bessere „Denknahrung“!

Unser Körper braucht Energie. Damit die Zellen ihre Arbeit optimal leisten können brauchen sie Zucker und zwar richtig viel. Deshalb ist ein Trend wie „Low Carb“ undifferenziert und gefährlich. Jedoch birgt der Zucker aus Getreide (auch glutenfreie) schnell die Gefahr von Insulinresistenz. Gluten bergen für alle Menschen Gefahren (mehr dazu in einem späteren Newsletter).

Der geeignetste Zucker für unseren Energiebedarf kommt ausschliesslich aus Früchten & Honig.

Nun führt dies vermutlich zu einem Aufschrei all derer die an einer Fructoseintoleranz-, Malabsorbtion leiden (oder im Glauben daran sind). Beides ist aber mit den heutigen Testmethoden nicht zuverlässig nachweisbar. Allfällige Beschwerden nach Obstkonsum kommen meist vielmehr von einem zu hohem Fettgehalt im Blut und/ oder einer verfetteten Leber. Mögliche Gründe dafür sind vermutlich eher Entgiftungsreaktionen, da die Früchte entschlackend wirken und dadurch vermehrt toxische Stoffe frei werden. Wenn dann die Leber und das Blut zu viel Fett enthalten, können diese Giftstoffe nicht abtransportiert werden und können Beschwerden verursachen. In der Regel gehen diese Beschwerden weg, wenn die Leber gereinigt, entfettet und allgemein weniger Fett konsumiert wird. Manchmal reicht es auch schon, darauf zu achten, Früchte nicht mit Fett zusammen zu konsumieren.

Früchte sind nicht nur Energienahrung, sondern auch Heilnahrung für die Leber und andere Organe.


 

Ernte

Zu Beginn habe ich vom Glauben an das Gute und Frohe gesprochen. Ich möchte dazu noch zwei kurze Geschichten aus meinem Leben erzählen.

Vergebung

Mit meinen Kindern aus erster Ehe war es jahrelang nicht möglich in Kontakt zu sein. Es war ihnen nicht möglich, mir zu vergeben und Gefühle für mich zuzulassen. Ich habe den Glauben und die Hoffnung auf Vergebung und ein Wiedersehen nie aufgegeben. Letzten November ist meine Mutter verstorben. Die persönliche Entwicklung der inzwischen erwachsenen Kinder und der Tod ihrer Grossmutter ermöglichte eine Kehrtwende und wunderschöne Begegnungen wurden möglich. Ohne meinen Glauben daran, wäre ich womöglich nicht dazu bereit, nicht offen dafür gewesen.

Genesung

Vor kurzem erkrankte ich an Covid. Genetisch bedingt entgiftet mein Körper schlecht und trotz meiner Statur bin ich kein robuster Typ. Deshalb hatte ich auch relativ starke Symptome. Nun hatte ich endlich die Gelegenheit an mir zu versuchen, was ich immer rundherum predige. Ich hielt mich dabei an einige der Anweisungen aus den Newslettern „Viren erfolgreich und natürlich bekämpfen Teil 3 und 4“ (siehe Blog) und war nach 4 Nächten praktisch wieder symptomfrei. Ohne meinen Glauben an diese Therapien hätte ich womöglich zu früh aufgegeben oder wäre einfach nachlässig geworden und die Genesung hätte sich hinausgezögert.


 

Im nächsten Blog möchte ich noch einige sehr wirksame Heil-, und Wildpflanzen vorstellen, welche uns im Kampf gegen diese schädlichen Substanzen helfen können.

Bitte leite dieses Wissen weiter. Es kann helfen, Menschen vor schweren Krankheiten zu schützen.

Bleib gesund und bis bald!

25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen